Aktuelle Neuigkeiten

Mit dem Hintergrund minimalistischen Chic mit einer lässigen Note zu finden, haben wir die Abschlusskollektion der Nachwuchsdesignerin etwas genauer unter die Lupe genommen: als Abschluss ihres Modedesign Studiums an der Akademie Mode & Design präsentierte die 27-Jährige vergangenen Samstag ihre Kollektion unter dem Motto „WATO“ auf der PULS.15 in Hamburg.

Unter dem Motto „ARIA“, entwickelte die 24-Jährige eine Kollektion als Abschluss ihres Mode Design Studiums, deren zentraler Fokus auf Minimalismus durch Schnitte und Materialien liegt, aber durch emotionale Härte den entscheidenden Ausdruck erhält. „Anziehend und unnahbar, grenzenlos und unersättlich zugleich.“ Unterstützt wird die Aussage der Kollektion durch einen ebenso aussagekräftigen Film, der die Problematik der Leistungsgesellschaft in ein provokatives Bild verwandelt.

Inspiriert von der sogenannten Generation Y aus Hongkong, gilt besonders die Millionenstadt mit all ihren Gegensätzen als Grundlage der Abschluss Kollektion zur Modedesignerin. Die Kollektion bringt zum einen die interkulturelle Umstrukturierung unserer Gesellschaft zum Ausdruck, zum anderen aber auch die persönliche Note der Nachwuchsdesignerin: „Hybrid Theory – Another Quest for Identity“.

Minimalismus trifft auf Prunk, Wollmaterialitäten treffen auf Kristalle und Schmuck trifft auf eine moderne Neuinterpretation: „crystallized“. Eine Kollektion von Karlotta Bott, mit der sie ihr Studium des Modedesigns „krönt“ und abschließt. „Für mich ist der Kristall eines der beeindruckendsten Körper, die die Natur geschaffen hat. Seine unglaubliche Vielfältigkeit, Form- und Farbenpracht inspirierte mich dazu die Beschmückung des Körpers durch den Kristall untersuchen zu wollen.“

Die Idee eine Blindenschrift mit der Kreativität der Mode zu verbinden ist ebenso abstrakt wie genial. Da das Punktmuster der Braille-Schrift aus sechs Punkten, zwei Spalten und drei Linien besteht, hat die Nachwuchsdesignerin in ihren Designs sechs Kreisgrößen verwendet, aus denen jede Rundung wiederum abgeleitet wurde. Die Kollektion wird zusätzlich mit den besonderen Details wie hochwertigen Materialien und verstärkten Teilungsnähten abgerundet.

Ihr Stil ist geprägt von der besonderen Designästhetik durch Minimalismus und einem hohen Grad an Modernität. Dieser Handschrift bleibt Anika Hesse selbstverständlich auch in ihrer Abschlusskollektion „modern ascetic“ treu: „Die Kollektion handelt von dem neuen Bedürfnis nach Einfachheit, welches in einer Gesellschaft entsteht, die durch den Überfluss der Konsumwelt überfordert und überreizt ist”.

„Einmal groß rauskommen“, das eigene Label auf den Laufstegen dieser Welt präsentieren und am Ende damit das große Geld verdienen: mit diesem Traum starten die meisten fashion-orientierten Kreativköpfe in das Studium des Modedesigners. Beeindruckt von den Modedesign Studenten der Akademie Mode und Design, gilt es heute neun besondere Nachwuchsdesigner herauszustellen und auf dem Weg zur Präsentation der Bachelor-Kollektionen und letztlich auf dem Weg in die „reale“ Welt der Mode – nach dem Studium – zu begleiten.

Hier trifft Sportlichkeit auf lässigen Schick, urbane Schnitte von COS treffen auf weiße Sneaker von adidas by Raf Simons – eine gekonnte Kombination, die in den Metropolen dieser Welt aktuell nicht aus dem Streetstyle wegzudenken sind. Florian Roser sorgt aber gleichzeitig mit dem Baseball-Shirt für den gewissen New York City Charme und Individualität in seinem Style.